RAUCHSTOPP

INFORMATIONEN ZUR RAUCHENTWÖHNUNG

 

DIE ZIGARETTE – VOLKSFEIND NR. 1

 

Die Schädlichkeit von Tabak ist bekannt – was weniger bekannt ist, sind die sehr unterschiedlichen Folgen der verschiedenen Arten von Tabakkonsum. Die wichtigste Unterteilung von Tabakkonsum ist die Unterscheidung von «smoke» und «smokeless» - wobei die erste Kategorie sehr viel schädlicher ist als die zweite, weil die meisten Schadstoffe von Tabak erst durch den Verbrennungsprozess freigesetzt werden. Gemäss offiziellen Zahlen vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) sterben in der Schweiz jährlich 9500 Personen an den Folgen von Tabakkonsum – das sind 26 Menschen pro Tag. Für die Allgemeinheit entstehen Kosten in Milliardenhöhe: 5 Milliarden Franken pro Jahr, um genau zu sein. Diese Zahl setzt sich einerseits zusammen aus den Kosten für die medizinische Behandlung (3 Milliarden) sowie den Erwerbsausfallskosten bei Arbeitsunfähigkeit (2 Milliarden). Dies ist nicht nur in der Schweiz der Fall: Rauchen ist das grösste vermeidbare Gesundheitsrisiko in den westlichen Industrienationen und weltweit der wichtigste Risikofaktor für nichtübertragbare Krankheiten – kein Wunder bei über 1 Milliarde Rauchern weltweit; fast 1/8 der gesamten Weltbevölkerung!

 

Die gesundheitlichen Folgen des Rauchens sind in zahlreichen Studien belegt worden. Fakt ist, dass die Lebenserwartung von täglich Rauchenden gegenüber Nichtrauchenden durchschnittlich um 14 Jahre vermindert wird. Ausserdem stirbt die Hälfte aller täglich Rauchenden frühzeitig, davon wiederum die Hälfte vor dem 70. Altersjahr. Raucherinnen und Raucher sterben am häufigsten an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, gefolgt von Lungenkrebs, Atemwegerkrankungen und anderen Krebsarten. Herz-Kreislauf-Krankheiten sind für 35% aller tabakbedingten Todesfälle verantwortlich, Lungenkrebs für 28%, die übrigen Krebsarten für 17% und 16% durch Erkrankungen der Atemwege.

 

Das auffälligste dieser Statistik: der grösste Teil der gesundheitlichen Beschwerden als Folge von Tabakkonsum steht im Zusammenhang mit dem Verbrennungsprozess und deren schweren Folgen für die Atemwege. Für die Eliminierung dieses Problems ist natürlich klar, dass ein kompletter Konsumstopp jeglicher Tabakprodukte die beste Lösung wäre – wenn dies nur so einfach wäre: Laut einer Studie vom schwedischen Staat haben 90% aller Raucher versucht oder darüber nachgedacht, mit dem Rauchen aufzuhören. Das Problem ist das Nikotin und das Ritual; Gewohnheiten, welche nur sehr schwer zu beseitigen sind. Was aber in der Tabakdiskussion oftmals vergessen geht, ist der Ansatz der «Schadensreduzierung» als einfachere Alternative gegenüber der kompletten Abstinenz. Dieser Ansatz wird aber mittlerweile von zahlreichen Staaten verfolgt, und folgt den wissenschaftlichen Beweisen für eine bis zu 95%-ige Reduktion der Schadstoffe bei Eliminierung des Verbrennungsprozesses und Umstellung auf die Tabakkategorie «smokeless». Dass dieser Ansatz Erfolg verspricht, beweisen Zahlen aus dem Heimatland von Snus: Schweden hat weltweit die tiefste Raucherquote (5-10%) und damit auch die weltweit tiefste Lungenkrebsrate. Dem gegenüber sind andere Krebserkrankungen wie z.B. Mundkrebs nicht weiter verbreitet als in Ländern, in denen kein «smokeless» Tabak konsumiert wird.

 

Aufgrund dieser Faktenlage sind wir der Meinung, dass die Kategorie «smokeless» das Tabakproblem und dessen schwerwiegenden Folgen für die Volksgesundheit und damit die Volkswirtschaft erheblich (bis zu 95%) reduzieren kann. Unser Ziel ist deshalb, so viele Raucher wie möglich über diese Alternative aufzuklären und zu einer Umstellung zu bewegen, wenn die komplette Abstinenz nicht erfolgreich gelingt. Untenstehend informieren wir Dich über die Reaktionen des Körpers bei Rauchstopp und stehen Dir zu jeglichen Fragen via Telefon, E-Mail oder Whatsapp natürlich gerne zur Verfügung.

 

 

WAS IN DEINEM KÖRPER PASSIERT, WENN DU MIT DEM RAUCHEN VON TABAKZIGARETTEN AUFHÖRST

 

NACH 8 STUNDEN

Bereits 8 Stunden nach dem Rauchstopp beginnt sich Dein Körper zu erholen. Tatsächlich zeigt sich bereits innerhalb dieser ersten Stunden der erste spürbare Effekt des Nichtrauchens: Die Sauerstoffmenge im Blut beginnt wieder auf ein normales Niveau zurückzukehren; auch wenn du mittlerweile Snus verwendest. Dadurch kann Dein Körper damit beginnen, das Kohlenmonoxid, das Du durch das Rauchen in Deinem Körper gespeichert hast, zu beseitigen. Dies hat zur Folge, dass Du mehr Sauerstoff im Blut hast und Dich in vielerlei Hinsicht besser fühlen wirst.

 

NACH 24 STUNDEN

Innerhalb von 24 Stunden, nachdem Du mit dem Rauchen aufgehört und/oder mit Snus begonnen hast, wird Dein Körper den Rest des Kohlenmonoxids in Deinem System losgeworden sein. Aber auch Deine Lungen werden entgiftet, da sie giftige Rückstände und Schleim entfernen, die sich während des Rauchens angesammelt haben. Dies ist möglich, weil Du keine zusätzlichen Giftstoffe mehr einatmest und Deinem Körper die Chance gibst, sich endlich selbst zu heilen und zu reinigen. Dies ist auch möglich, wenn die komplette Tabakabstinenz nicht funktioniert und Du nun Snus konsumierst - weil Du die im Zigarettenrauch enthaltenen Giftstoffe eliminiert hast.

 

NACH 48 STUNDEN

Nach Ablauf von 48 Stunden wird Dein Körper Dir weiterhin dafür danken, dass Du aufgehört hast zu Rauchen oder auf Snus umgestiegen bist. Wahrscheinlich wirst Du um diese Zeit feststellen, dass sich Dein Geschmackssinn verbessert hat, so dass Essen und Trinken wieder Spass macht. Darüber hinaus wird Dein Geruchssinn stärker, so dass Du mehr Gerüche wahrnehmen kannst, die Du während dem Rauchen vermisst hast. All dies ist möglich, weil Dein Körper nun in der Lage ist, die Rezeptoren in Deinem Mund und in Deiner Nase zu reparieren, die durch die Giftstoffe der Zigaretten beschädigt worden sind.

 

NACH 72 STUNDEN

Nach all den unglaublichen Verbesserungen in Deinem Körper für 48 Stunden sollte es nicht überraschen, dass Dein Körper innerhalb von drei Tagen noch stärker verändert wird. Jeder, der den Tabakkonsum komplett eliminiert oder auf Snus umstellt merkt, dass sich seine Atmung zu diesem Zeitpunkt bereits verbessert hat. Die Atmung ist leichter als beim Rauchen, weil man sich nicht mehr dem Teer aussetzt, welcher die Bronchien gereizt und verstopft hat. Wenn diese gesundheitliche Belastung eliminiert worden ist, merken ehemalige Raucher, dass ihr Energieniveau steigt und die Atmung weniger schwierig ist.

 

3 BIS 9 MONATE

Wenn Du Dich von Tabakzigaretten 3 bis 9 Monate lang fernhalten kannst, solltest Du feststellen, dass Keuchen, Husten und flache Atmung stark abgenommen haben oder ganz verschwunden sind; auch wenn du mittlerweile Snus konsumieren solltest. Diese Veränderungen sind auch darauf zurückzuführen, dass die Lungenfunktion verbessert werden konnte, da der Körper in der Lage war, die gefährlichen Rückstände, die sich während des Rauchens angesammelt hatten, zu beseitigen.

 

5 JAHRE

Betrachten wir nun die langfristigen Auswirkungen der Raucherentwöhnung. In fünf Jahren ist das Herzinfarktrisiko um etwa die Hälfte gesunken.

 

10 JAHRE

Innerhalb von 10 Jahren wird das Lungenkrebsrisiko um etwa die Hälfte dessen sinken, was es bei regelmässigem Rauchen war. Auch Dein Herzinfarktrisiko sinkt auf etwa das Gleiche wie bei jemandem, der nie geraucht hat. Wenn Du weiterhin Snus verwendest, darf man die Auswirkungen von Nikotin auf das Herz nicht verharmlosen – dieser Effekt ist aber in etwa ähnlich wie der Effekt von Koffein.

 

FORTGESETZT!

Je länger Du die Tabakzigaretten entfernen kannst, desto mehr wirst Du feststellen, dass sich Dein Gesundheitszustand verbessert. Dein Körper wird es Dir danken, dass Du mit dem Rauchen aufgehört und das Risiko einer Vielzahl von (Atemweg-)Krankheiten drastisch reduziert hast. Darüber hinaus werden die Menschen in Deiner Umgebung nicht mehr dem schädlichen Rauch ausgesetzt sein, den Du früher mit Deinen Tabakzigaretten erzeugt hast.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft