Was ist Snus? Was ist besser oder weniger schädlich? Snus oder Zigarette?

Snus ist ein rauchfreier, feuchter Tabakpulverbeutel aus Schweden, den man unter die Oberlippe legt. Man verbrennt ihn nicht und muss nicht spucken, wenn man ihn benutzt.

"Im Vergleich zum Zigarettenrauchen ist der Gebrauch von Snus wahrscheinlich weniger schädlich", sagt Michael Steinberg, MD, MPH, Direktor des Tabakabhängigkeitsprogramms an der Rutgers University. "Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen 'weniger schädlich' und sicher."

"Ich möchte lieber, dass eine Person nichts tut, aber bei Tabakprodukten ist es am unteren Ende der Schadensskala", sagt Eric Garrison, stellvertretender Direktor der Gesundheitsförderung am College of William & Mary.

Was ist bei Snus anders als bei Zigaretten?
Snus hat seinen Ursprung in Schweden, als eine Art, Tabak zu konservieren. In diesem Land wird er als etwas angesehen, das dazu beigetragen hat, die Raucherquote zu senken. Mehr als die Hälfte der schwedischen Snuskonsumenten sind Ex-Raucher.

"Sie haben ihr Krebsrisiko verringert", sagt Garrison. "Sie sind nicht risikofrei, aber sie haben ihr Risiko drastisch reduziert, indem sie auf Snus umgestiegen sind." Ohne Snus, so das Argument, könnten diese Leute immer noch rauchen.

In Norwegen hat Snus auch geholfen, das Rauchen zu reduzieren. Die Menschen dort haben ihn entweder als Hilfe zur Raucherentwöhnung oder als Alternative zu Zigaretten verwendet, wenn sie nicht erfolgreich aufgehört haben. Und einige norwegische Jugendliche haben Snus anstelle von Zigaretten aufgenommen.

Aber in den USA ist das nicht der Fall gewesen.

Der Snus wird in den USA anders hergestellt. Während die Schweden die Anzahl der Chemikalien, die in ihren Snusprodukten enthalten sein dürfen, wie z.B. tabakspezifische Nitrosamine, begrenzt haben, gibt es in den USA keine solchen Regeln. "Was wir gesehen haben, ist, dass einige der Tabakfirmen ihre Produkte Snus nennen, aber das ist nicht ganz dasselbe wie schwedischer Snus", sagt Sward. "Und diese Nitrosamine sind krebserregend." Mit anderen Worten, sie können Krebs verursachen.

Außerdem hat Snus in den USA nicht die Zigaretten ersetzt. Die Zahl der Menschen, die rauchlosen Tabak konsumieren, ist in den letzten Jahrzehnten ungefähr gleich geblieben. Snus hat daran nichts geändert.

Was sind die Risiken?
Snus enthält Nikotin, also ist er süchtig machend - man kann süchtig danach werden. Das Aufhören mit dieser Gewohnheit hat die gleichen unangenehmen Nebenwirkungen wie das Aufhören mit dem Rauchen, einschließlich Kopfschmerzen und Übelkeit.

Rauchlose Tabakprodukte liefern auch mehr Nikotin und Nitrosamine als Zigaretten, obwohl Snus im Allgemeinen geringere Mengen an Nitrosaminen enthält als andere rauchlose Produkte.

Hilft es mit Rauchen aufzuhören?
Diese Frage ist nur schwer abschliessend zu beantworten, da es von Fall zu Fall unterschiedlich ist. Sobald eine Person anstelle von Zigaretten Snus zu sich nimmt, ist dies grundsätzlich weniger schädlich. Eines der grossen Probleme mit Snus ist, dass er Menschen zwar am Rauchen hindert, nicht aber am Nikotin. Diese hätten vielleicht mit dem Nikotinkonsum ganz aufgehört. Anstatt aufzuhören, benutzen diese Raucher Snus als Ersatzprodukt. Es kann also helfen mit Rauchen aufzuhören, nicht aber mit Nikotin. Beliebte Snus-Produkte, die Personen von dem Glimmstängel abhalten sind hier zu finden. 

Am schädlichsten sind die Tabakprodukte, die man verbrennt. Am wenigsten schädlich sind medizinische Nikotinprodukte wie Pflaster und Kaugummi. Snus fällt in die Mitte: sicherer als Zigaretten, aber nicht so sicher wie Nikotinkaugummi. Faustregel: Eine Portion Snus entspricht etwa der Nikotinkonzentration von ungefähr drei Zigaretten

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft